Proyecto Zaragoza: Semana 18 y 19

Blogtexte

CC ZsZsZsZ RRRRRRR sschshshurhrur BUMMM BUMMM BUMM (Mo, 14.01.2013)

Ein besserer Titel fiel mir einfach nicht ein… Aber er passt.

Hier fangen jetzt langsam die Prüfungen an. Freitag kommt der erste Test von diesem Jahr und ein Programm muss auch noch geschrieben werden. Bähhhh! Aber das geht hoffentlich nur noch bis Anfang Januar bzw. Enero….

Nichtsdestotrotz muss man sich auch Auszeiten gönnen. Daher war ich letzten Samstag auf einem kostenlosen Konzert. Der Veranstaltungsort war ein ehemaliges Gefängnis. Das haben nach der Schließung sofort ein paar junge Leute besetzt und für ihre Zwecke benutzt. Daraufhin wurde es wohl von der Polizei geräumt. Es dauerte jedoch nicht lange, bis es wieder besetzt wurde. Dann kam wieder Polizei… dann wurde es wieder … na ja und so ging das wohl 2 Jahre lang und heute hat niemand mehr was dagegen, dass sich dort die Szene trifft. Allerdings traue ich demjenigen, der mir das erzählt hatte nicht so ganz in dieser Hinsicht. Er war etwas “negativ” auf den Staat anzusprechen.

Aber es kam zu keinen Zwischenfällen mit der Policia. Und mein Bild habe ich auch noch nicht auf Fahndungsphotos gesehen. Wie die Musik auf dem Konzert war, kann ich euch gar nicht so genau sagen. Problematisch bei solchen kostenlosen Konzerten ist meist, dass die Ausstattung nicht die beste ist. Die Band, die dort auftrat, macht spanischen Rap. Jetzt muss man sich vorstellen, dass auf der Bühne 4 Typen standen. Drei mit Micros und furchtbar angepisst vom System und der 4. zuständig für die richtige Hintergrundmusik.
Problema número uno: Es gab nur 2 Boxen, bei denen sich alles überlagert hat, was nur ging.
Problema número dos: Mein spanisch ist nicht exzellent… Hab im Prinzip die ganze Zeit über nur den Bass gehört und vom Text ein CC ZszZSZS RRRRRRRRRR SCHSHCRshr. Ich kann noch nicht mal sage, ob “Corazón” vor kam.
Problema número tres: Ich stand auch noch in der ersten Reihe.

Was machst du nun in so ‘ner Situation? Unauffällig nach hinten gehen, ging nicht, da erstens sowieso kaum Leute da waren und zweitens ich die Gangsta-Rapper auf der Bühne auch noch kannte. Mir blieb nur eine Möglichkeit: Ohren zu und durch! … Aber ich lebe noch und meinen Ohren geht’s auch wieder gut. 😉

Vom Bitten und Danken… (Do, 17.01.2013)

Seltsam, bevor ich hier ankam, hat mir jeder, auch Einheimische, gesagt, dass man in Spanien seltener “Bitte” und “Danke” sagt. Jetzt bin ich mittlerweile 4 Monate hier und kann das nicht bestätigen. Da gibt es meinem Empfinden nach keinen Unterschied. Vielleicht liegt das auch an der Region? Oder wir Berliner sind ebenfalls keine großen Bitte- und Dankesager. Ich habe auch feststellen können, dass es vom Vorteil ist, wenn man an der Bar sein Getränk bestellt und danach “por favor” sagt. In den meisten Fällen, erhält man dann ein besonderes Mischverhältnis…

4 Monate in 5 Seiten (Sa, 19.01.2013)

So, und schon gibt’s wieder was für ERASMUS zu tun. Zum 31. muss ein Zwischenbericht abgegeben werden. Die letzten 4 Monate soll ich da in 5 Seiten packen. Wollte schon ganz ehrgeizig anfangen, habe mir passend AC/DC aufgedreht, da fiel mir ein: “AH! Semana 19 hat angefangen!” Man muss natürlich Prioritäten setzen…

Habe schon überlegt, ob ich da nicht einfach meine Blog-Einträge in den Zwischenbericht rein kopiere! 😀 Das Problem dabei ist nur, dass dieser schon seriöser sein sollte. Ein paar Geschichten eignen sich da doch nicht. Wenn ich da nur mal an die guten alten “Klassiker” zurück denke… Ich sage nur: Schlangen, Spinnenbroschen, Bierkauf, Santiago, Radio Topo… Wobei mir gerade einfällt, dass ich die letzten beiden Geschichten hier nie veröffentlicht habe. … Gibt wohl noch was zu tun in nächster Zeit. 😉 Und nicht zu vergessen: Ma’Do’Nalds!!! Das fehlt ja hier auch noch!!!

Und die Geschichte von der Italienerin und der Heizung! Wenigstens die soll’s hier als Kurzfassung geben:
Es war einmal ein absolut kalter Novembertag.
Da werde ich gefragt:
– “Steffen, warum ist in meinem Zimmer die Heizung immer so kalt?”
– “Du musst sie aufdrehen… Das macht man so:” *dreh* *dreh*
– “Ach jetzt geht sie. Danke schön!”
– “De nada, tía”
Wunder der Technik…

Aber den Bierkauf muss ich unbedingt im Bericht erwähnen! Nicht, dass nach mir noch ein Berliner in diese Bierfalle tritt. Das wäre höchst verantwortungslos! Wenn nicht sogar grob fahrlässig! Na ja, mal schauen, was sich da noch so alles finden lässt. Wenn nicht, klebe ich da einfach die 5 Seiten mit meinen Springbrunnen-Bildern voll! Wenn die Bilder nicht Werbung genug für Zaragoza sind, dann weiß ich auch nicht.

Den Bericht werde ich wahrscheinlich hier hochladen…falls das geht…mal schauen…vielleicht…wenn ich gut gelaunt bin… Zu 90% bin ich mir da vielleicht möglicherweise sicher, dass ich das tun könnte…

Genug rumgeeiert! Jetzt werd ich aber so was von den Bericht schreiben! Werde so stark in die Tasten hauen, dass man die Erschütterungen noch bis Madrid spüren wird! … Wobei, ist ja schon wieder halb eins… da könnte man auch erst mal was Essen und dann Käffchen… Aber dann geht’s los… Aber dann… Aber dann…

Zaragoza bekommt nasse Füße (Mi, 23.01.2013)


Flut! Flut! Flut! Hier kommt die Flut! Ahhh! Blubber, blubber! Hochwasser! … Na ja, ganz so dramatisch ist es nicht. Aber es stimmt, es gibt Hochwasser. In den letzten Tagen hat es hier viel geregnet. Da ich fern ab des Ebros wohne und hier noch trockene Füße habe, bin ich heute mal weiter nach Norden gelaufen und habe mir die Fluten genauer angesehen. Die Skala zeigte heute fast 5m an.


Bevor ich los ging, hatte ich mir Gedanken gemacht, ob ich wirklich den Fotoapparat mitnehmen sollte. Ist doch seltsam, wenn da so ein Typ am Ufer steht und das Wasser fotografiert. Aber zu meinem Erstaunen waren auch andere … äh… erstaunt. (Erstaunlich, mein Wortreichtum…)


Danach ging ich weiter ostwärts am Ufer entlang. Ich wusste, dass dort ein kleiner Steg mit Aussichtsplattform kommen müsste. Wäre ich nicht schon einmal dort gewesen, wäre ich wohl dran vorbei gegangen…


Abschließend war ich noch einmal auf dem Plaza del Pilar. Dort gibt es auch Flut. Allerdings, ist die gewollt. Falls unsere Dusche mal kaputt geht, weiß ich, wo ich hingehen kann…

Dieser Beitrag wurde unter Proyecto_Zaragoza, Zaragoza abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.